This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

    FUJIFILM Produktspezialist Nathan Wake zeigt, wie du Focus Stacking richtig einsetzt.
  • Was ist Focus Stacking?

  • Beim Focus Stacking, auch bekannt als Focus Bracketing, erstellst du mehrere Aufnahmen eines Motivs, bei denen sich der Fokuspunkt immer ein klein wenig verschiebt. Diese Aufnahmen können dann „gestapelt“ und zu einem Bild zusammengefasst werden. So können alle wichtigen Details scharf dargestellt werden. Diese Technik eignet sich besonders für Makroaufnahmen, denn im Nahbereich kann die Schärfentiefe selbst bei kleiner Blendenöffnung nur wenige Millimeter betragen. Doch auch bei Landschaftsaufnahmen kann Focus Stacking sicherstellen, dass deine Szene vom Vordergrund bis zum Hintergrund gestochen scharf ist.

  • Schritt 1: Das Set-Up

  • Viele Kameras der X Serie verfügen über eine Focus Bracketing -Funktion. Diese befindet sich im Menü AUFNAHME EINSTELLUNG > DRIVE-EINSTELLUNG > BKT-EINSTELLUNG. Scrolle runter und wähle FOKUS-BKT. Dort siehst du drei Optionen: BILDER, SCHRITT und INTERVALL. BILDER bestimmt die Anzahl der aufgenommenen Bilder zwischen dem Startpunkt und unendlich. SCHRITT legt den Grad der Änderung der Fokusentfernung zwischen den einzelnen Bildern fest: Je größer die Zahl, desto mehr Änderungen gibt es. INTERVALL lässt dich eine Verzögerung zwischen den einzelnen Bildern einstellen, falls dies erforderlich ist. Stelle deine Kamera im Aufnahmemodus auf Focus Bracketing und schon kann es losgehen.

  • Schritt 2: Die Kameraeinstellungen

  • Stelle sicher, dass ISO, Blende und Verschlusszeit für die gewünschte Belichtung eingestellt sind. Dann fokussiere und drücke den Auslöser. Die Kamera beginnt nun mit der Aufnahme-Serie, passt dabei den Fokusschritt automatisch an und zählt die verbleibende Anzahl von Aufnahmen auf dem Monitor herunter. Wenn du eine FUJIFILM X-Pro3, X-T4 oder X100V verwendest, kannst du die neue Auto-Einstellung im Menü nutzen. Hier kannst du die Punkte auswählen, an denen du das Focus Bracketing starten und beenden möchtest. Die Kamera erfasst automatisch die erforderliche Anzahl von Bildern und variiert dabei den Fokusabstand. Nicht jede Kamera verfügt über eine Focus Bracketing-Funktion. Du kannst dennoch mit Focus Stacking arbeiten. Stell dazu die Kamera einfach auf manuellen Fokus und passe den Fokuspunkt jeder Aufnahme von Hand an.

  • Die Ausrüstung

  • Für ein präzises Focus Stacking ist es wichtig, dass die Position der Kamera nicht verändert wird. Um Kameraverwacklungen zu vermeiden, solltest du am besten ein Stativ verwenden und entweder mit dem Selbstauslöser der Kamera (zwei Sekunden), mit einer kabelgebundenen Fernauslösung oder mit der FUJIFILM Camera Remote-App auslösen. Außerdem benötigst du eine Bearbeitungssoftware zum Stapeln deiner Aufnahmen. In unserem Beispiel wurden Capture One 20 und Helicon Focus verwendet.

  • Focus Stacking: Beispiel 1

  • Für dieses Motiv habe ich das FUJINON XF60mmF2.4 R Makroobjektiv verwendet. Bei der ersten Einzelaufnahme (links) liegt der Fokuspunkt auf dem vorderen Bleistift. Ich möchte beide Stifte scharf abgebildet haben, doch bei einer Blende von F9 ist die Schärfentiefe zu gering. Daher habe ich das Focus Stacking so eingerichtet, dass zehn Aufnahmen ausgehend von der Stiftspitze im Vordergrund aufgenommen werden. Außerdem habe ich einen Schritt von 5 und ein Intervall von zwei Sekunden ausgewählt. Die zehn Aufnahmen habe ich unter Verwendung von Helicon Focus zu einer gestapelten Aufnahme kombiniert. Wie du unten sehen kannst, sind beide Stifte jetzt im Fokus und gestochen scharf (rechts).

  • Focus Stacking: Bleistifte, Lineal und Zirkel
    FUJIFILM X-T4 + XF60mmF2.4 R Macro – F9, ISO 160, 1/250 Sek.
  • Focus Stacking: Bleistifte, Lineal und Zirkel
    FUJIFILM X-T4 + XF60mmF2.4 R Macro – F9, ISO 160, 1/250 Sek.
  • Als nächstes habe ich die Anzahl der Aufnahmen auf 30 erhöht. Das Resultat (links) ist jetzt bis zur Spitze des Zirkels scharf. Von den drei gezeigten Aufnahmen bevorzuge ich diese Aufnahme, da jetzt die wichtigsten Elemente im Vordergrund scharf abgebildet sind.

     

  • Für die letzte Aufnahme (rechts) wollte ich noch einen Schritt weiter gehen. Deshalb habe ich einen Stapel aus 100 Aufnahmen mit fünf Schritten in einem Intervall von zwei Sekunden erstellt. Die Ecke des Lineals war dabei der Ausgangspunkt für den Fokus. Das Ergebnis ist vom Vordergrund bis zum Hintergrund scharf.

  • Focus Stacking: Bleistifte, Lineal und Zirkel
    FUJIFILM X-T4 + XF60mmF2.4 R Macro – F9, ISO 160, 1/250 Sek.
  • Focus Stacking: Bleistifte, Lineal und Zirkel
    FUJIFILM X-T4 + XF60mmF2.4 R Macro – F9, ISO 160, 1/250 Sek.
  • Focus Stacking: Beispiel 2

  • Für das zweite Beispiel habe ich das FUJINON XF80mmF2.8 R LM OIS WR Makroobjektiv mit einem Polarisationsfilter verwendet. Beim Fotografieren der Uhr wollte ich sicherstellen, dass alle winzigen Details scharf sind. Bei dieser kurzen Distanz zum Objekt konnte mit einer Blende von F11 nicht das gesamte Ziffernblatt scharfgestellt werden. In solchen Fällen ist das Focus Bracketing sehr hilfreich. Hier habe ich mit 15 Aufnahmen, fünf Schritten und einen Intervall von zwei Sekunde gearbeitet. Der Ausgangspunkt war die rechte Seite des Gehäuses. Wie Sie sehen können, ist nun das gesamte Ziffernblatt scharf abgebildet.


  • FUJIFILM X-T4 + XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro – F11, ISO 160, 1/250 Sek.

  • FUJIFILM X-T4 + XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro – F11, ISO 160, 1/250 Sek.
  • Jetzt bist du dran!

  • Teile deine Ergebnisse mit uns! Nutze entweder unsere Hashtags #fujifilmfeaturetime und #fujifilmde oder schicke uns deine Aufnahmen an unsere Social Media Kanäle Fujifilm X Serie – GFX De, @fujifilmx.de oder per Mail an [email protected]! Wir wünschen dir viel Spaß beim Ausprobieren!