This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

04.05.2020

Ganz nah ran: Makrofotografie für zuhause

  • Die Makrofotografie ist ein tolles Spielfeld für alle experimentierfreudigen Fotografen. Ihr braucht nur wenig Equipment um spannende Ergebnisse erzielen zu können. Denn manchmal bringt eine Nahaufnahme Details zum Vorschein, die mit dem bloßen Auge gar nicht oder nur schwer zu erkennen sind. Nicht selten eröffnet dies eine ganz neue Perspektiven auf alltägliche Dinge. Doch welche Objekte eignen sich besonders gut für diese Art der Fotografie? Und worauf solltet ihr beim Fotografieren achten?
    Wir zeigen euch, wie ihr in euren eigenen vier Wänden, euren Gärten und auf euren Balkonen tolle Motive findet, die sich für die Makrofotografie eignen und wie ihr sie am besten in Szene setzt.


  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F22 | ISO 200 | 1/40 Sek.

  • © Reinhard Loher | FUJIFILM X-Pro2 | F13 | ISO 500 | 1/125 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T20 | F6.4 | ISO 200 | 1/100 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F22 | ISO 200 | 1/60 Sek.
  • Das richtige Equipment

    Das Wichtigste ist natürlich eure FUJIFILM-Kamera. Dabei spielt es erst einmal keine Rolle, welches Modell ihr verwendet, denn die Objektivwahl ist bei der Makrofotografie wichtiger als das Kameramodell. Das beste Ergebnis werdet ihr mit speziellen Makro-Objektiven erzielen. FUJIFILM bietet hier zwei verschiedene Makro-Objektive für die X Serie an:
    Das FUJINON XF60mmF2.4 R Macro bildet Motive im Maßstab 2:1 ab. Das bedeutet, dass das Objekt halb so groß auf dem Sensor abgebildet wird, wie es in der Realität ist.
    Das FUJINON XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro bildet das Motiv 1:1 ab. Das Objekt wird dabei also auf dem Sensor so groß abgebildet, wie es tatsächlich ist.

  • Solltet ihr kein Makro-Objektiv besitzen, könnt ihr außerdem mit Makro-Zwischenringen arbeiten. Die Makro-Zwischenringe werden zwischen Objektiv und Kameragehäuse angebracht und vergrößern dadurch den Abstand von den Objektivelementen zum Sensor. Somit ist es möglich, bei Makroaufnahmen noch näher an das Motiv heranzugehen. Für unsere X Serie bieten wir hier die beiden Zwischenringe MCEX-11 und MCEX-16 an. Mit den Zwischenringen könnt ihr natürlich euren Autofokus und die Blende weiterhin vollständig nutzen. Um mögliche Verwacklungen zu verhindern, solltet ihr jedoch ein Stativ und einen Fernauslöser verwenden. So müsst ihr die Kamera, wenn ihr sie einmal richtig eingestellt und positioniert habt, nicht mehr berühren.
    Daneben solltet ihr für eine ausreichende Beleuchtung, z.B. mit einem entfesselten- oder Aufsteckblitz, sorgen. Manchmal reicht aber auch schon das Tageslicht oder eine andere diffuse Lichtquelle aus, um ein stimmungsvolles Bild zu kreieren. Hier probiert ihr am besten selbst ein wenig aus, was euch am besten gefällt.
    Wenn ihr zu Hause fotografiert, solltet ihr außerdem auf einen passenden Hintergrund achten. Ein Stück farbige Pappe oder weißer Stoff können ein ganz neues Bild kreieren.


  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F6.4 | ISO 200 | 1/1.100 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T20 | F11 | ISO 400 | 1/420 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F6.4 | ISO 200 | 1/1.100 Sek.

  • © Reinhard Loher | FUJIFILM X-Pro2 | F10 | ISO 1600 | 1/500 Sek.
  • Die Kamera-Einstellungen

    Wie bei allen anderen Arten der Fotografie gibt es auch in der Makrofotografie keine universellen Einstellungen, mit denen euch jedes Bild gelingt. Ein paar Dinge solltet ihr allerdings beachten:
    Die größte Herausforderung bei der Makrofotografie ist die Schärfentiefe und damit verbunden die Wahl der richtigen Blende. Denn je mehr ihr euch dem Motiv annähert, desto mehr müsst ihr abblenden. Am besten beginnt ihr daher mit einer Blende zwischen F5.6 und F11.
    Durch die Wahl einer größeren Blendenzahl muss meistens auch die Verschlusszeit entsprechend angepasst werden. Achtet darauf, dass ihr besonders bei längeren Verschlusszeiten ein Stativ verwendet und im Idealfall den Selbstauslöser oder einen Fernauslöser nutzt.

  • Blumenportraits

    Ein sehr beliebtes Motiv in der Makrofotografie sind Blumen und Grünpflanzen. Sie haben Form, Farbe und Struktur – also alles, was man sich von einem Motiv für die Makrofotografie wünscht. Schaut euch einfach auf eurem Balkon, im Garten oder zuhause um. Bestimmt findet ihr dort Pflanzen, deren Blüten oder Blätter tolle Farben und Strukturen aufweisen und sich super als Makroaufnahme machen.
    Ein Expertentipp für mehr Dramatik in euren Aufnahmen: Befeuchtet euer Motiv mit etwas Wasser aus einer Sprühflasche oder tropft einige Wassertropfen auf die Blätter und ihr werdet sehen, dass sich die Bildwirkung direkt verändert.


  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T20 | F3.6 | ISO 200 | 1/480 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F5.6 | ISO 200 | 1/640 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T20 | F5.6 | ISO 400 | 1/1.100 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F6.4 | ISO 800 | 1/500 Sek.
  • Food-Portraits

    Auch in der Küche verbergen sich viele Motive, die sich für eine Makroaufnahme eignen. Ob Obst oder Gemüse, Kaffee oder Tee – sie alle haben unterschiedliche Farben und Strukturen, deren Vielfalt auf den ersten Blick gar nicht so leicht zu erkennen ist. Eurer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Alles, was ihr in eurer Küche finden könnt, kann sich als ein außergwöhnliches Motiv entpuppen. Probiert es einfach aus!
    Auch hier kann ein wenig Wasser aus der Sprühflasche wieder für einen tollen, frischeren Effekt sorgen. Oder ihr experimentiert mit anderen Stoffen und Highlightern. Wie wäre es zum Beispiel mit etwas feinem Puderzucker auf dunklem Untergrund?


  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F2.8 | ISO 320 | 1/250 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F6.4 | ISO 800 | 1/500 Sek.
  • Alltagsgegenstände

    Auch abseits von Küche und Garten warten ganz alltägliche Gegenstände darauf, in Szene gesetzt zu werden. Münzen und Geldscheine verfügen über viele, sehr kleine Sicherheitsmerkmale, die mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen sind. Entdeckt ihr sie in eurer Nahaufnahme?
    Oder wie wäre es mit dem Ziffernblatt eurer Uhr oder sogar dem filigranen Uhrwerk?
    Bestimmt habt ihr auch diese eine Schublade, in der von Werkzeug über Streichhölzer alles zu finden ist. Schaut mal rein – fotogene Gegenstände lauern überall.


  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F6.4| ISO 200 | 1/1.250 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F5.6 | ISO 1.600 | 1/30 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F22| ISO 200 | 1/90 Sek.

  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F5 | ISO 1.000 | 1/500 Sek.
  • Insekten

    Der Frühling hat begonnen und die ersten Insekten haben ihre Winterstarre beendet. Werft doch mal einen Blick in euren Garten oder auf euren Balkon – vielleicht bekommt ihr ja schon die ersten tierischen Besucher vor die Linse. Hier ist allerdings besondere Vorsicht gefragt, denn Insekten merken sofort, wenn sich ihnen eine Kamera nähert und ergreifen die Flucht!


  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F4.5 | ISO 640 | 1/120 Sek.

  • © Reinhard Loher | FUJIFILM X-Pro2 | F6.4 | ISO 5.000 | 1/125 Sek.

  • © Reinhard Loher | FUJIFILM X-T2 | F8 | ISO 320 | 1/125 Sek.
  • Tipps & Tricks

    Wenn ihr die ersten Bilder im Kasten habt, fangt an zu experimentieren! Wechselt die Perspektive für neue Ergebnisse. Zum Finden des perfekten Winkels kann das klappbare Display vieler FUJIFILM Kameras sehr hilfreich sein.
    Probiert auch verschiedene Lichteffekte und Filmsimulationen aus. Schwarz-Weiß-Aufnahmen können spannend sein – lasst eurer Kreativität einfach freien Lauf!

    Jetzt seid ihr dran!

    Teilt eure Ergebnisse mit uns: Nutzt entweder unsere Hashtags #fujifilmfeaturetime und #fujifilmde oder schickt uns eure Aufnahmen an unsere Social Media Kanäle Fujifilm X Serie – GFX De, @fujifilmx.de oder per Mail an [email protected]! Viel Spaß beim Ausprobieren!


  • © Timo Imbrogno | FUJIFILM X-T3 | F22 | ISO 200 | 1/200 Sek.