This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

23.04.2020 Michael Damboeck

xCloseUp - Interview mit X-Photographer Michael Damböck

Michael Damboeck

Michael Damböck, geboren 1980, ist selbstständiger Fotograf aus Stuttgart, Deutschland. Seine Arbeit reicht von Portrait-, Werbe-, Reportage- und Architekturfotografie bis zur Landschaftsfotografie. Diese Vielfalt beruht auf seiner großen Liebe zur Fotografie. Seine Kameras reichen vom Smartphone bis zur digitalen Mittelformatkamera mit 80 Megapixeln. In seinem Studio teilt er außerdem regelmäßig sein Wissen in Fotokursen mit Hobbyfotografen und allen, die etwas über Fotografie lernen möchten. Seine Aufnahmen haben meist starke Kontraste, klare Linien und intensive Farben. Auch der Einsatz von Blitzlicht vor allem im Portraitbereich unterstreicht seinen Bildstil. 

  • In unserem neuen #xCloseUp-Interview stellen wir euch X-Photographer Michael Damböck vor. Michael ist seit vielen Jahren als selbstständiger Fotograf tätig und in vielen Bereichen der Fotografie zu Hause. Ganz besonders erfüllt ihn aber die Kombination aus Reisen und Fotografieren. Die eindrucksvollen Ergebnisse seiner Reisen und Shootings begegnen euch regelmäßig auf unseren Social Media Kanälen. Sein Wissen teilt er in eigenen Fotokursen, auf YouTube und in seinem Podcast. Zu FUJIFILM kam er letztendlich durch seine Liebe zur Fotografie. Was ihn überzeugt? „Das zeitlose Design der unglaublich schönen Kameras gepaart mit fortschrittlichster Technik. Sie sind innovativ und trotzdem auf das Wesentliche reduziert.“ Laut eigener Aussage ist er zur Fotografie gekommen, weil er nichts Besseres gefunden hat. Denn was gibt es Besseres als die Fotografie?
    Genug Gründe also, um euch die Person hinter der Kamera etwas näher zu bringen und ihm ein paar Fragen zu stellen. Viel Spaß beim Lesen!


  • GFX 50S | F4 | 1/125 Sek. | ISO 4000 | 50mm

  • X-H1 | F1.4 | 1/60 Sek. | ISO 5000 | 23mm

  • X-T3 | F9 | 1/500 Sek. | ISO 160 | 16mm

  • X-T3 | F2.2 | 1/2000 Sek. | ISO 320 | 90mm
  • Was war bislang deine größte fotografische Herausforderung und warum?

    Da fällt mir sofort die Kampagne zur Markteinführung der FUJIFILM X-T3 ein. Dieses Projekt war eine große Herausforderung, obwohl oder vielleicht gerade weil ich bei der Umsetzung komplette Freiheit und nur wenige Vorgaben hatte. Mein Anspruch war es, etwas zu erstellen, das sowohl die Fähigkeiten der Kamera zeigt, als auch visuell ansprechend ist. Außerdem sollte das Ergebnis zu meinem Stil und auch gleichzeitig zu FUJIFILM passen. Ich habe etwa zwei Wochen in die Vorbereitung und Planung investiert, sehr viele Locations gescoutet und das Shooting geplant. Ich wollte, dass das Ergebnis einfach so richtig gut wird – denn so einen Job gibt es nicht alle Tage.
    Zu den Highlights der FUJIFILM X-T3 zählen der verbesserte, sehr schnelle Autofokus und eine Bildfolge von bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Um die Schnelligkeit der Kamera auf die Probe zu stellen, habe ich ein sich schnell bewegendes Motiv gesucht. So bin ich auf das Thema „Parkour“ gekommen, denn hier bewegen sich die Akteure sehr schnell. Mit 20 bis 30 Bildern pro Sekunde habe ich die Bewegungsabläufe in hoher Auflösung festgehalten. Das wirkt dann schon fast wie eine Videoaufnahme und hat es mir ermöglicht, am Ende die beste Aufnahme aus einer Bildsequenz auswählen zu können.
    Auch wenn es nach einem Widerspruch klingen mag: Mein Ziel war es, durch einen auf das Minimum reduzierten Bildstil die Bildwirkung zu maximieren. Das hat sich auch in der Wahl der Location wiedergespiegelt. Hierbei habe ich auf einen komplett in grau/beton gehaltenen Gebäudekomplex gesetzt.


  • X-T3 | F2 | 1/4700 Sek. | ISO 400 | 90mm

  • X-T3 | F5.6 | 1/800 Sek. | ISO 320 | 16mm
  • Die Herausforderung bei diesem Projekt lag natürlich auch darin, Bilder zu schaffen, die massentauglich sind. Bilder, die andere begeistern, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und in Erinnerung bleiben. Ich glaube, genau das ist mir gelungen. Zum Glück habe ich vor und während des Projekts nie wirklich darüber nachgedacht, welche Reichweite dieses Projekt und die Fotos haben könnten. Mehr als 50 ganzseitige Anzeigen in sämtlichen Fotomagazinen durfte meine Aufnahmen am Ende zieren. Und das zugehörige Video hatte bereits am ersten Tag über 30.000 Betrachter.

    Hier könnt ihr euch das Video zur FUJIFILM X-T3 nochmal anschauen.

  • Wie stehst du zum Thema Bildbearbeitung – hast du persönliche Vorlieben oder Tipps?

    Bildbearbeitung ist in meinen Augen ein Muss und kann schon in der Kamera passieren. Ich selbst bearbeite meine Bilder aber am liebsten in Capture One – da gibt es für alle FUJIFILM User eine kostenlose Version. Wie ich bei der Bearbeitung meiner Bilder im Detail vorgehe, zeige ich in vielen Videos auf meinem YouTube Channel. Mit nur ein paar Basics lässt sich die Bildwirkung oftmals schon enorm verstärken. Bei manchen Bildern ändere ich zum Beispiel im Nachhinein noch den Bildausschnitt und wähle einen quadratischen Zuschnitt. Bei anderen Aufnahmen erhalte ich wiederum einen spannenden Effekt, wenn ich das Bild um 180 Grad drehe. Das kann je nach Aufnahme und gewünschtem Endergebnis variieren. Es gibt allerdings drei Werkzeuge, die ich fast bei jeder Bildbearbeitung verwende, und das sind Kontrast, Klarheit und Farbeditor. Wenn ihr in eurem Bildbearbeitungsprogramm an den Reglern für diese Einstellungen spielt, werdet ihr schnell herausfinden, wie sich das Bild verändert. Ihr könnt einzelne Details stärker zum Vorschein bringen, den Fokus auf bestimmte Punkte im Bild lenken oder insgesamt eine ganz andere Stimmung und Bildwirkung erzeugen.
    In diesem Video auf meinem YouTube Kanal zeige ich euch zum Beispiel Schritt für Schritt, wie ich dieses Bild vom Grand Canyon mit Capture One bearbeitet habe.



  • X-H1 | F7.1 | 1/170 Sek. | ISO 400 | 10mm
  • Welche Kamera-Objektiv-Kombination für welche Situation – was sind deine Favoriten?

    Meine aktuelle Lieblingskamera ist die FUJIFILM X-H1. Diese wird allerdings schon bald von der neuen FUJIFILM X-T4 abgelöst. Mit ihr bin ich dann optimal ausgestattet, um unterwegs Foto- und Videoaufnahmen zu erstellen. Dabei ist der integrierte Bildstabilisator (IBIS) für mich nicht mehr wegzudenken.
    Ich bin großer Fan vom Fotografieren mit Festbrennweiten. Mein Standardobjektiv ist das FUJINON XF23mmF1.4. R. Es ist eine unglaublich universelle Brennweite und das perfekte Allroundobjektiv. Ohne das FUJINON XF23mmF1.4 R geh ich nur selten aus dem Haus. Ein sehr knapper zweiter Platz geht an das XF10-24mmF4 R OIS. Denn gerade bei Landschaftsaufnahmen kann das Bild meist gar nicht weitwinkelig genug sein. In Island habe ich 90 Prozent meiner Bilder mit diesem Objektiv gemacht. Die Ergebnisse waren grandios!

  • Was würdest du als Experte einem Fotografie-Neueinsteiger raten?

    Mach dich zunächst mit den Grundlagen der Fotografie vertraut, fotografiere Dinge, die du liebst und hole dir Feedback von anderen Fotografen.
    Einen besonders wichtigen Tipp möchte ich noch betonen: Vergleiche dich niemals mit anderen, denn das kann sehr frustrierend sein. Das Problem ist nämlich, dass es immer jemanden geben wird, der besser ist als du. Das ist nicht immer einfach, denn überall begegnen uns täglich viele tolle Bilder. Natürlich kann dich der Vergleich motivieren und dich für deine eigenen Projekte inspirieren. Andererseits kann es dich aber genauso gut entmutigen und bei deiner Arbeit hemmen, wenn du dich nur darauf konzentrierst, was andere vermeintlich besser machen. Konzentriere dich daher auf dich, deine Arbeit und deine Fortschritte. Und behalte eines immer im Hinterkopf: Auch Profifotografen gelingt nicht jedes Bild und nicht jede Idee lässt sich wie gewünscht umsetzen.
    Wenn ihr euch für dieses Thema interessiert, dann schaut doch mal auf meiner Website vorbei. Ich habe dort einen Beitrag verfasst, in dem ich euch zeige, wie sich der Vergleich mit anderen Fotografen auf eure eigene Arbeit auswirken kann. Hier kommt ihr direkt zum Artikel.


  • GFX 50S | F6.4 | 1/850 Sek. | ISO 400 | 50mm

  • X-H1 | F1.6 | 1/18000 Sek. | ISO 800 | 56mm
  • Mehr Informationen zu Michael Damböck:
    Website
    Instagram
    Facebook
    YouTube