This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

10.06.2020 Michael Magulski

#WhatsInMyCameraBag – die Must-haves des Food- und Portrait-Fotografen Michael Magulski

Michael Magulski

Der Michael Magulski, was ist’n das für einer? Der Weg zu sich selbst kann viele Kurven haben. Wer mich googelt, landet zunächst in Husum (1974 geboren), dann in einer Fotolehre, schließlich auf Sylt. Nach der klassischen, im allerbesten Sinne strengen Ausbildung zum Fotografen bei Günter Knechties und an der Fotofachschule in Kiel bog ich erstmal mit Kurs Nordwest ab: 2003 zog ich nach Sylt, die Zweitausbildung als Personal Trainer in der Tasche, und erarbeitete mir einen bunten, schillernden und sehr sympathischen Kundenstamm. Ich brachte bewegliche Insulaner auf Trab, quälte eine Staffel lang die „Superstars“ für RTL, wurde auch bundesweit und international gebucht. Sich selber entgeht man nicht. Irgendwann erkannte ich: Was mich an der Trainingsarbeit mit meinen Kunden begeistert, ist exakt das, was mich auch zur Fotografie gebracht hat: der besondere Blick auf Menschen, die Sensibilität für das Individuelle, das Besondere, das jeder in sich trägt. Immer drängender wurde der Wunsch, Persönlichkeiten nicht nur zu begleiten, sondern auch zu porträtieren, Erlebnisse und Ereignisse emotional, stilvoll und vor allem feinfühlig festzuhalten.
  • Michael Magulski lebt und arbeitet als selbstständiger Fotograf auf der Nordseeinsel Sylt. Bei seiner Arbeit spezialisiert sich der ausgebildete Fotograf und Fitnesstrainer heute auf Portrait- und Food-Aufnahmen. Mit über 300 Restaurants ist die Gourmet-Insel Sylt also der ideale Arbeitsplatz für Michael.
    In unserem neuen #WhatsInMyCameraBag Beitrag verrät er uns, welches Equipment er am liebsten für seine verschiedenen Arbeits-Schwerpunkte verwendet und was in seiner Fototasche niemals fehlen sollte.

    Alle FUJIFILM Schätze an einem Ort

    Mein treuer Wegbeleiter bei meinen Fotoshootings ist ein Trolley von ThinkTank. Darin ist genug Platz für all meine Schätze – und das sind mittlerweile einige. Immer mit dabei ist meine neue FUJIFILM X-T4 mit einigen Objektiven. Dazu zählen das FUJINON XF14mmF2.8 R, das FUJINON XF23mmF1.4 R, das FUJINON XF35mm F2 R WR, das FUJINONXF56mmF1.2 R, das FUJINON XF60mmF2.4 Macro sowie das FUJINON XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro. Für Portrait-Aufnahmen darf meine FUJIFILM GFX 50S nicht fehlen. Diese ist stets in Begleitung des FUJINON GF45mmF2.8 R WR, des FUJINON GF63mmF2.8 R WR und des FUJINON GF110mmF2.0 R LM WR. Meine Vorliebe für Festbrennweiten lässt sich beim Blick auf meine Objektive wohl nicht von der Hand weisen.
    Was neben meinem Kamera-Equipment natürlich auch nicht fehlen darf, sind ein paar Putztücher, Blitzauslöser und Ersatzakkus. Außerdem habe ich auch oft ein großes Stativ mit dabei. Das brauche ich gelegentlich für meine Food-Aufnahmen, wenn der Aufbau mal etwas komplexer wird.
    Bei 90 Prozent meiner Shootings verwende ich zusätzlich eine Blitzanlage. Wenn man das dann alles zusammenzählt, kommt schon einiges an Equipment zusammen. Und das alles muss regelmäßig von Shooting zu Shooting transportiert werden. Aus diesem Grund habe ich mich bewusst für den Trolley als Kameratasche entschieden. So kann ich alles wunderbar im Kofferraum stapeln, ohne mich dabei um mögliche Schäden zu sorgen.


  • X-T2 | F13 | 1/250 Sek. | ISO 200 | 60mm
  • FUJIFILM in der Food-Fotografie

    Für meine Food-Aufnahmen verwende ich am liebsten die FUJIFILM X-Pro2. Mit ihr habe ich vor knapp vier Jahren auch mit der Food-Fotografie begonnen. Als ich sie damals zum ersten Mal in den Händen hielt, war es um mich geschehen. Sie war der Auslöser, der mich zum Umstieg auf FUJIFILM motivierte. Zwar hatte ich zwischendurch auch die FUJIFILM X-T2 im Einsatz, bin aber dann doch zur X-Pro2 zurückgekehrt. Sie ist das ideale Arbeitsgerät für meine Food-Fotografie.
    Die X-Pro2 verwende ich am liebsten in Kombination mit den beiden Makro-Objektiven von FUJIFILM. Die Abbildungsleistung des FUJINON XF60mmF2.4 R Macro hat mich von Anfang an begeistert – und tut das bis heute. Mittlerweile habe ich mein Equipment um das FUJINON XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro erweitert. Dieses Objektiv hat einen eingebauten Bildstabilisator, der in vielen Situationen meiner Arbeit sehr hilfreich ist.
    Meine X-Pro2 habe ich nun schon eine ganze Weile. Da sie nach wie vor regelmäßig im Einsatz ist, ist sie langsam in die Jahre gekommen. Daher werde ich sie zeitnah in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. Die perfekte Ablöse habe ich bereits gefunden: Die FUJIFILM X-T4. Für mich ist diese Kamera ein wahr gewordener Traum! Sie verfügt über alles, was ich mir schon immer an einer Kamera gewünscht habe. Ich kann es kaum erwarten, sie endlich mit zu all meinen Shootings zu nehmen.
    Der neue Sensor der X-T4 schafft es, ein paar Pixel mehr rauszuholen. Das setzt meinen Aufnahmen das sogenannte i-Tüpfelchen auf. Außerdem verfügen die Akkus der X-T4 über mehr Leistung, was mir eine längere Shootingdauer ermöglicht. Da ich oft im Hoch- und Querformat arbeite, habe ich meine Kamera mit einem Batteriegriff ausgestattet. Dadurch kann ich die Stromversorgungsdauer zusätzlich verlängern. Auch wenn ich die X-T4 erst seit ein paar Tagen habe, möchte sie jetzt schon nicht mehr missen.


  • X-T2 | F16 | 1/250 Sek. | ISO 200 | 80mm

  • X-T2 | F16 | 1/250 Sek. | ISO 200 | 80mm

  • X-Pro2 | F10 | 1/160 Sek. | ISO 200 | 60mm

  • X-Pro2 | F8 | 1/200 Sek. | ISO 400 | 60mm
  • Michaels Equipment für Portraits

  • GFX50S | F9 | 1/125 Sek. | ISO 100 | 63mm

  • GFX50S | F9 | 1/125 Sek. | ISO 100 | 63mm
  • Für meine Portraitaufnahmen kommt für mich nur eine Kamera in Frage: Die FUJIFILM GFX 50S. Der größte Vorteil der GFX 50S ist für mich, dass sie für eine Mittelformatkamera extrem leicht und kompakt ist. Dieser Punkt ist für mich enorm wichtig, da ich bei meinen Portrait-Shootings in der Regel ohne Stativ arbeite. Ich liebe die Flexibilität und möchte mich nicht durch ein Stativ einschränken. Da meine Shootings gerne mindestens ein bis zwei Stunden lang dauern, spielt das Gewicht dann natürlich eine große Rolle.
    Es wurde bereits zu Beginn deutlich: Ich bin ein großer Freund von Festbrennweiten. Diese verfügen über eine hohe Lichtstärke. Deswegen verwende ich die GFX 50S oft mit dem FUJINON GF110mmF2 R LM WR. Mein „Immerdrauf“ ist allerdings das FUJINON GF63mmF2.8 R WR. Es macht unglaublich viel Spaß damit zu fotografieren und die Ergebnisse sind immer hervorragend!
    Lange habe ich nach einem ganz speziellen Look gesucht. Ein Look, der ohne langes Bearbeiten am Rechner entstehen soll. Die GFX 50S erstellt Bilder im RAW-Format in genau diesem Look, wie ich ihn mir vorgestellt habe.


  • GFX50S | F9 | 1/125 Sek. | ISO 100 | 63mm

  • GFX50S | F18 | 1/125 Sek. | ISO 100 | 45mm

  • GFX50S | F18 | 1/125 Sek. | ISO 100 | 63mm

  • GFX50S | F20 | 1/125 Sek. | ISO 100 | 45mm
  • Ganz gleich, ob Food- oder Portraitfotografie: Meine Aufnahmen werden nur minimal nachbearbeitet. Auch meinen Kunden gefällt diese Einstellung, denn auch sie wünschen sich einen natürlichen Look ohne viel Schnick-Schnack. Natürlich entferne ich in der Nachbearbeitung mal das ein oder andere Staubkorn, aber grundsätzlich arbeite ich ganz nach dem Motto „Weniger ist mehr“.

    Mehr Informationen zu Michael Magulski:
    Website
    Instagram
    Facebook
    YouTube