This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

09.04.2020

Außergewöhnliche Porträts Ihrer Vierbeiner

  • Die FUJIFILM Produktspezialisten John Dallas und Liz Bray zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach zuhause wunderschöne Porträts Ihrer Haustiere aufnehmen können.
    Wenn Sie Ihr Zuhause mit einem Vierbeiner teilen, dann steht Ihnen das perfekte Model zum Ausprobieren zur Verfügung. Lieben auch Sie Ihre Haustiere so sehr wie John und Liz? Dann werden Sie große Freude beim Erstellen der Porträts haben. Die nachfolgenden Tipps werden Ihnen dabei helfen außergewöhnliche Porträts Ihrer Vierbeiner aufzunehmen.

    Die Models

    Wir stellen vor: Louie, die schwarz-weiß gefleckte Katze, und Myrtle, die französische Bulldogge.
    “Louie ist ein fünfjähriger, kurzhaariger Kater”, sagt John. „Alle tanzen nach seiner Nase. Er hat eine großartige Persönlichkeit, liebt es zu kuscheln und ist sehr neugierig!“ Myrtle ist eine mittlerweile achtjährige Hündin, die „nie gelernt hat, Sitz oder Platz zu machen – ein kleines Detail, das das Shooting umso interessanter gemacht hat“, sagt Liz.

    Die Ausrüstung

    Neben einer Kamera und einem kooperativen Haustier sollten Sie ein passendes Objektiv nutzen. „Für die Haustierfotografie eignet sich zum Beispiel ein Standard-Zoomobjektiv ideal. Wenn Sie jedoch lieber etwas mehr Abstand halten möchten, um von Ihren Haustieren ganz unbemerkt Fotos aufzunehmen, können Sie auch größere Brennweiten nutzen. Für kreative Detailaufnahmen eignet sich besonders ein Makroobjektiv. Darüber hinaus kann es hilfreich sein, wenn Sie ein paar Spielsachen und Leckereien bereit liegen haben.

    Die Vorbereitung

    „Da das Verhalten Ihres Haustiers vollkommen unvorhersehbar ist, sollten Sie sich darauf vorbereiten, viel in Bewergung zu sein. Vielleicht müssen Sie während des Shootings mehrmals den Raum wechseln oder sogar raus in den Garten gehen. Beachten Sie, dass das Licht draußen anders ist, als in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung“, erklärt John. „Um auf andere Lichtverhältnisse vorbereitet zu sein, stellen Sie die ISO auf Auto oder wählen Sie die maximale ISO, die Sie verwenden möchten. Sie können dann Ihre Verschlusszeit zum Einfangen von möglichen Action-Aufnahmen beibehalten und eine größere Schärfentiefe erzielen.“ John empfiehlt mit Einzelpunkt-AF aufzunehmen und im manuellen Modus die Verschlusszeit auf 1/250 Sek. sowie die Blende zwischen F5.6 und F8 einzustellen. „Damit sollten Sie ausreichend Schärfentiefe erreichen. Beachten Sie jedoch, dass die Schärfentiefe geringer wird, je näher Sie an das Motiv herantreten“, sagt er. „Wenn Sie kreativ werden möchten und abstraktere Aufnahmen machen möchten, dann sollten Sie eine größere Blende verwenden. Ich persönlich verwende die meiste Zeit eine Blende von F2, denn hierdurch wird eine höhere Wirkung erzeugt. Da ich die meisten meiner Bilder auf Instagram hochlade, fotografiere ich häufig im Verhältnis 1:1.
    Liz verwendet zusammen mit Ihrer FUJIFILM X-T3 häufig das XF8-16mmF2.8 R LM WR oder das XF50-140mmF2.8 R LM OIS WR. „Wenn ich versuche, Bewegungen einzufangen, stelle ich normalerweise eine Verschlusszeit von 1/1.000 Sek., eine Blende von F8 und ISO 400 ein. Dabei verwende ich den CL-Burst-Modus. Wenn ich jedoch Porträts aufnehmen möchte, nutze ich eine Verschlusszeit von 1/500 Sek. mit der Blende F2.8 und stelle AUTO ISO und Einzelbildmodus ein“, sagt sie.

    Das Shooting

    „Bevor Sie mit dem Shooting beginnen, nehmen Sie sich noch etwas Zeit, um Ihr Tier zu beobachten. Schauen Sie sich seine Angewohnheiten und Charakterzüge genauestens an.“, rät John. „Es wird Ihnen helfen die Bewegungen besser vorherzusehen. Wenn Sie Ihre Tasche voll Leckerlies und das Lieblingsspielzeig zur Hand haben, wird es Ihnen leichter fallen, die Aufmerksamkeit Ihres Vierbeiners zu erregen. Denken Sie daran, Ihr Haustier zu belohnen.“
    “Leckerlies sind immer hilfreich”, stimmt Liz zu. “Rufen Sie den Namen Ihres Haustieres oder machen Sie bekannte Geräusche, auf die es reagiert, damit es in die Kamera schaut. Viele Haustiere werden auf die Leckerlies schauen. Nutzen Sie sie also, um das gewünschte Porträt Ihres Haustieres zu erhalten.“
    Halsbänder können vom eigentlichen Motiv ablenken. Überlegen Sie, ob Sie diese fürs Shooting nicht lieber abnehmen möchten. Denken Sie außerdem daran, dass die Augen scharf sind. “Wenn Sie es schaffen, Reflexionen oder Spiegelungen in den Augen einzufangen, erhalten Sie ein beeindruckendes und einzigartiges Bild.“
    Verfügt Ihre Kamera über ein ausklappbares Display, dann verwenden Sie es! So können Sie auf Augenhöhe Ihres Haustieres fotografieren. Liz ist der Meinung, dass die besten Tierfotos auf Augenhöhe entstehen.

    Seien Sie kreativ

    Sobald Sie ein paar schöne Porträts aufgenommen haben, können Sie anfangen kreativer zu werden. „Konzentrieren Sie sich auf die Details Ihres Haustieres, wie zum Beispiel der Nase, den Ohren oder den Pfoten“, schlägt John vor. “Sie können auch ungewöhnliche Winkel ausprobieren, um dadurch neue Perspektiven zu erhalten. Ein neigbares Display wird Ihnen dabei helfen. Mit einem Weitwinkelobjektiv können Sie lustige verzerrte Aufnahmen erstellen.“

    Jetzt sind Sie dran

    Teilen Sie Ihre Ergebnisse mit uns: Nutzen Sie entweder unsere Hashtags #fujifilmfeaturetime und #fujifilmde oder schicken Sie Ihre Aufnahmen an unsere Social Media Kanäle Fujifilm X Serie – GFX De, @fujifilmx.de oder per Mail an [email protected]! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren!


  • FUJIFILM X-T3 + XF50-140mmF2.8 R LM OIS WR – F3.2, ISO 3200, 1/125 Sek.


    FUJIFILM X100V – F2, ISO 3200, 1/125 Sek.


    FUJIFILM X100V – F2.5, ISO 160, 1/125 Sek.


    FUJIFILM X-T3 + XF8-16mmF2.8 R LM WR – F5.6, ISO 320, 1/500 Sek.


    FUJIFILM X100V – F2.0, ISO 640, 1/60 Sek.