This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

16.11.2020

Videoaufnahmen leicht gemacht

  • Der dänische X-Photographer Palle Schultz spricht über seine Erfahrungen mit der FUJIFILM X Serie und weshalb die X-T4 seine erste Wahl ist. Im zarten Alter von sieben Jahren bekam Palle Schultz seine erste Kamera geschenkt. Als er zwei Jahre später Stanley Kubrick’s 2001: A Space Odyssey sah, war das der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft für das Kino. In den 90ern begann er mit dem Aufnehmen und Bearbeiten von kurzen Videoclips für MTV. Seit den 2010er-Jahren beschäftigt er sich intensiver mit den Thema Video. In dieser Zeit entdeckte Palle die FUJIFILM X Serie. „Ich habe die X100 gekauft, als sie 2011 gerade auf den Markt gekommen war, und habe es bis heute nicht bereut“, erinnert er sich. „Die X100 hat so viele Möglichkeiten kreiert, durch ihr Design und durch die wunderschöne Farbwiedergabe direkt aus der Kamera, dank der ich viel Nachbearbeitungszeit gespart habe."

  • Foto von der FUJIFILM X-T4 frontal mit Equipment
  • Nahaufnahme eines Mannes, der eine Fernbedienung auf die Kamera richtet
  • Es dauerte nicht lange, bis Palle die Systemkamera FUJIFILM X-T1 für seine Arbeit einsetzte. „Zu dieser Zeit war das Fotografieren meine Haupteinkommensquelle, und Videos waren oft Teil dieser Arbeit. Eine Kamera zu haben, die sowohl Fotografieren als auch Filmen kann, war für mein Ein-Mann-Unternehmen mit begrenzten Ressourcen von großem Vorteil“, erklärt er. Heute ist Palle noch immer ein überzeugter FUJIFILM X Serie Nutzer und hat sich erst kürzlich die spiegellose Systemkamera X-T4 gekauft, die er aktuell für seinen Kurzfilm „LOOP“ nutzt. Nach seiner Einschätzung hat dieses innovative spiegellose Kamerasystem neue Möglichkeiten für angehende Videografen geschaffen: „Noch nie gab es eine bessere Zeit, um als unabhängiger Filmemacher zu starten. Die benötigte Ausrüstung ist finanziell zugänglicher als jemals zuvor.“ Er betont die herausragende Leistung der X-T4 im Bereich Video, einschließlich ihrer Fähigkeit, via HDMI in 4K/60p 4:2:2 10-Bit-Qualität aufzunehmen (oder direkt auf die Speicherkarte in 4K/60p 4:2:0 10 Bit). „Ob man mit der X-T4 tatsächlich einen Film für die große Leinwand drehen kann? Die Antwort ist ja. Die Auflösung ist hervorragend und die Farben sind einzigartig. Wenn du gut mit Beleuchtung umgehen kannst und etwas Erfahrung mit der Nachbearbeitung hast, sehe ich keinen Grund, warum dies nicht gelingen sollte“, sagt er. Palle legt bei der Wahl seiner Kamera großen Wert darauf, dass sie sowohl bei Foto- als auch bei Videoaufnahmen eine hervorragende Leistung zeigt. Diesen Aspekt liebt er besonders an der X-T4. „Die X-T4 hat sich zu einer Kamera entwickelt, die meiner Meinung nach das Aufnahmeerlebnis perfektioniert, indem sie die Foto- und Videofunktion nahezu vollständig voneinander trennt“, erklärt er. "In den Aufnahmemodi werden nur die jeweils relevanten Menüpunkte und Funktionen angezeigt, sodass ich mich voll und ganz auf meine Arbeit konzentrieren kann. Das ist aus meiner Sicht einer der größten Vorteile der X-T4. Alle Funktionen und Einstellungen für Foto und Video werden vollkommen separiert. Wenn du die Kamera nicht für Fotoaufnahmen verwendest, musst du dich auch nicht mit den dazugehörigen Funktionen und Einstellungen befassen. Ebenso ist es mit den Videofunktionen“, erzählt er uns. „Wenn ich zum Beispiel den Auftrag bekäme, ein Projekt hinter den Kulissen eines großen Filmsets mit Foto- und Videoaufnahmen zu begleiten, wäre die X-T4 immer meine erste Wahl. Mit einem einfachen Knopfdruck kann ich hier von der professionellen Videofunktion in den Fotomodus wechseln, ohne jemanden zu stören, da der mechanische Verschluss fast geräuschlos ist.“

  • Über den Prozess des Filmemachens erzählt uns Palle, dass es wichtig ist, mit klaren Zielen in ein Projekt zu gehen. Es ist aber ein lebendiger Prozess, der nicht gradlinig verläuft. Man sollte also zu einem gewissen Grad flexibel bleiben. „Wenn du zu Beginn deines Projektes keine Vision oder keine Story hast, ist es sehr schwierig, einen überzeugenden Film zu drehen. Die Story muss nicht unendlich lang oder komplex sein, aber sie ist eben das Rückgrat von allem Visuellen, eingeschlossen Videos und Fotos. Wie du deine Story letztendlich erzählen möchtest, das liegt ganz allein in deiner Fantasie. “ Er fährt fort: „Man weiß jedoch nie wirklich, was einen am Set erwartet und wie sich ein Projekt entwickeln wird. Es wäre fatal, mit Tunnelblick an einer Line festzuhalten, ohne nach links und rechts zu blicken und so möglicherweise große Chancen und andere Perspektiven zu verpassen“, erklärt er.



  • Aus diesem Grund liebt Palle die Bildstabilisierung (IBIS) im X-T4 Kameragehäuse. Dadurch benötigt Palle kein aufwändiges Equipment, wie zum Beispiel ein großes, schweres Rig. Das gibt ihm Freiheit und eröffnet ihm die Möglichkeit, jede noch so spontane und unerwartete Situation einzufangen. „Meine X-T4 ist in einem kleinen Rig positioniert mit einem Griff an der Oberseite, ergänzt mit einem 7-Zoll-Monitor und einem Mikrofon. Durch das integrierte IBIS-System benötige ich einfach nicht mehr“, verrät er. „Die integrierte Bildstabilisierung sorgt dafür, dass Verwacklungen durch zitternde Hände, den eigenen Puls oder unwillkürliches Muskelzucken ausgeglichen werden und fängt bis zu einem gewissen Grad schwankende Bewegungen auf. Aufnahmen aus der Hand werden stabilisiert, wobei der gewünschte Look erhalten bleibt."

  • Palle ist davon überzeugt, dass die Kombination aus fortschrittlicher Technologie in einem schlanken Kameragehäuse und FUJIFILMs Farbkompetenz perfekt ist. „Mit der X-T4 kannst du FUJIFILMs in mehr als 85 Jahren aufgebaute Expertise in der Farbwiedergabe für dein Projekt nutzen.“, sagt er. „Dank der intuitiven Benutzeroberfläche, kannst du dich besser auf das Geschichtenerzählen konzentrieren. Durch die integrierte Bildstabilisierung ist das notwendige Equipment insgesamt leichter und einfacher zu handhaben, sodass Filmaufnahmen aus der freien Hand viel besser aussehen. Mit der X-T4 kannst du Filme für die große Leinwand machen, bei kleinem Budget.“


  • "Ich führe alle meine Projekte mit FUJIFILM Kameras aus", sagt Palle abschließend. "Und seitdem ich die X-T4 besitze, ist sie meine erste Wahl fürs Filmen. Die X-T4 ist eine konsequente Weiterentwicklung des hochwertigen spiegellosen Kamerasystems von FUJIFILM und ermöglicht mir, meine visuellen Ziele besser zu erreichen als zuvor." Möchtest du wie Palle fantastische Videos aufnehmen? Nutze dazu einfach FUJIFILMs einzigartige Filmsimulationen oder den F-Log-Aufnahmemodus für beeindruckende Ergebnisse.

  • Geeignete Filmsimulationen für die Videografie

    Beim Aufnehmen von Videosequenzen kannst du jede Filmsimulation deiner spiegellosen FUJIFILM Systemkamera anwenden. Einige eignen sich jedoch fürs Filmen etwas besser als andere. PROVIA z.B. ist ein universeller Modus sowohl für Foto- als auch für Filmaufnahmen. Du solltest auch die kontrastärmeren Filmsimulationsmodi ausprobieren, da es beim Filmen im Gegensatz zum Fotografieren schwieriger ist, die Details sowohl in hellen als auch in dunklen Bereichen einer Szene einzufangen. Zu den kontrastärmeren Filmsimulationsmodi zählen ASTIA, PRO Neg. Std, PRO Neg. Hi und ETERNA.

  • Focus Pulling

    Das manuelle Verschieben des Fokuspunkts bzw. die manuelle Änderung der Schärfenebene am Objektiv während des Videodrehs wird als „Schärfeziehen“ oder „Focus Pulling“ bezeichnet. Diese Technik wird in nahezu allen Genres angewendet, von TV-Nachrichtenbeiträgen über topaktuelle Drama-Formate bis hin zu Hollywood-Blockbustern. Lege zuerst deine Belichtungsparameter fest und wähle den kontinuierlichen AF (AF-C) aus. Stelle sicher, dass der VIDEO AF MODUS auf VARIO eingestellt ist und wähle die Funktion FOKUSSIERBEREICH (diese Optionen findest du im MOVIE MENÜ). Auf diese Weise kannst du die Position des AF-Punktes frei bestimmen. Starte fürs Focus Pulling mit den Standardeinstellungen deiner Kamera. (Beachte, dass du die sanften Fokusübergänge nur sehen kannst, wenn tatsächlich eine Videoaufnahme läuft.) • Tippe auf den Bildschirm, damit die Kamera Punkt A fokussieren kann. • Drücke dann den Auslöser, um die Aufnahme zu starten. • Wenn du fürs Focus Pulling bereit bist, dann tippe auf den Bildschirm, um Punkt B zu fokussieren. Wenn die Fokusverschiebung mit den Standardeinstellungen der Kamera zu schnell ist, dann kannst du diese im Menü AF-C BENUTZERDEF. EINST. (im MOVIE MENÜ) verlangsamen. Stelle dabei einfach die Option AF GESCHWINDIGKEIT auf einen niedrigeren Wert ein.