17.04.2019 Scott Johnson

Fine-Art-Hochzeitsporträts perfektionieren

Scott Johnson

Scott Johnson FBIPP FSWPP Master Photographer is an Internationally recognised, award-winning photographer based in Essex, U.K, and has photographed wedding all across Europe and the United States. Known for being fun and energetic, Scott also travels the world as an educator and mentor.
One of only 19 wedding photographers to achieve a Fellowship in Wedding Photography with the British Institute of Professional Photographers (BIPP) since 1901, and one of only a handful that’s achieved Fellowship in two separate fields, his second being in Documentary Photography. His documentary Fellowship on the Auschwitz camp in Poland taken entirely on film has received plaudits from across the world. He also holds a Fellowship with the Society of Wedding and Portrait Photographers (SWPP). A former winner of the MPA Wedding album of the Year (2015 & 2016) in 2018, he was awarded ‘Master Photographer’ with the SWPP and won ‘Wedding image of the Year’ with The Guild of Photographers.

1. Licht

Mein Hauptaugenmerk bei der Hochzeitsfotografie liegt auf dem Licht. Wenn Sie als Fotograf wissen, wie Sie das Licht gekonnt einsetzen, stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen. Die ständige Suche nach geeigneten Lichtquellen an einer Location kommt Ihnen wahrscheinlich bekannt vor.
Mein Tipp: Schalten Sie das Licht aus. Konzentrieren Sie sich auf die natürlichen Lichtquellen und nutzen Sie diese. Die Ergebnisse werden Sie zum Staunen bringen!

2.Zeit

Bitten Sie das Brautpaar um ein angemessenes Zeitfenster. Ich weiß, dass die meisten Brautpaare am Tag Ihrer Hochzeit einen straffen Zeitplan haben und niemand einem wütenden Koch erklären möchte, warum seine Suppe kalt geworden ist. Dennoch versuche ich dem Brautpaar immer klar zu machen, dass ich mit nur 20 Minuten ihrer kostbaren Zeit zeitlose Porträts von ihnen erstellen kann, über die noch Generationen später staunen werden.

3. Pose

Bei der Pose ist es wichtig, dass diese auf die Lichtverhältnisse abgestimmt wird. Ein perfektes Zusammenspiel von Licht und Pose ist essentiell für eine gelungene Aufnahme. Am besten ist es, wenn Sie bei den Füßen beginnen und dann mit dem Rest des Körpers fortfahren. Wenn die Fußstellung falsch ist, kann der ganze Körper unbeholfen wirken.

4. Ort

Das richtige Licht kommt immer an erster Stelle. Trotzdem gibt es manchmal Situationen, in denen der Standort wichtiger erscheint. Viele von Ihnen werden es sicherlich kennen, wenn die Braut sagt: „Oh, hier möchte ich gerne ein Foto machen”. Mein Rat an dieser Stelle: Erklären Sie der Braut, warum jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist. Machen Sie ihr deutlich, dass ein Foto jetzt zwar ganz gut aussehen würde, Sie aber in zwei Stunden ein perfektes Bild mit perfektem Licht aufnehmen können. Schlagen Sie Ihr vor, dass Sie sie später, während des Essens, für dieses Foto abholen können. Ihre Kunden werden Sie dafür lieben!

Der aktuelle Trend der dokumentarischen Hochzeitsfotografie scheint ungebrochen, und es gibt einige unglaubliche Fotografen, die darin viel besser sind als ich. Allerdings denke ich, dass es in der modernen Gesellschaft immer eine Nachfrage nach zeitloser, klassischer und eleganter Hochzeitsfotografie geben wird.