Mehrdad Samak-Abedi

Germany
Profil

Mein Name ist Mehrdad Samak-Abedi, ich lebe in Berlin und bin Fotograf und Reisender.

Die Landschafts-, Reise-, und Streetfotografie sind die Genres, die mich in meinen freien Arbeiten am meisten begeistern und inspirieren.

Als Kind persischer Auswanderer, Sohn einer Künstlerin und eines Ingenieurs, schlagen seit jeher mehrere Herzen in meiner Brust. Der Sinn für Ästhetik, das Interesse an Technik und das Fernweh, einhergehend mit der Lust am Reisen, finden ihren gemeinsamen Nenner in meiner Leidenschaft zur Fotografie. Mit 12 Jahren, inspiriert durch meinen Vater und seiner Liebe zur Fotografie, kaufte ich mir meinen ersten Fotoapparat und sollte damit die Fotografie bis heute als Ausdrucksmittel beibehalten.

Obwohl ich mich später für die Ausbildung zum Diplom-Bauingenieur entschieden habe, verlor ich die Fotografie nie aus den Augen. Im Jahr 2002 orientierte ich mich beruflich um und fand so meinen Weg zu der größten deutschen Airline. Das Reisen als beruflichen Inhalt, gepaart mit meiner Leidenschaft für die Fotografie sind heute für mich die perfekte Kombination.

Die Fotografie dient mir dem Nichtvergessen, dem Einfangen und dem Geschichtenerzählen. Der eine Moment, der eine Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt wird so nicht noch einmal und im selben Licht existieren. Diese Geschichte eben dieses einen Momentes gilt es für mich einzufangen und in meiner Bildsprache dem Betrachter zu übersetzen. Mit der digitalen Fotografie habe ich heute die Möglichkeit, mich noch mehr auf das Erzählen als allzu sehr auf die Technik zu konzentrieren

Kommentar

Mit den Kameras der X-Serie bietet Fujifilm mir die Möglichkeit, alle Annehmlichkeiten der digitalen Fotografie zu genießen, ohne dabei auf die über all die Jahre lieb gewonnene analoge Handhabung einer Kamera verzichten zu müssen.

Kameras und Sensortechnologien werden immer besser, und es gibt bei den Top Marken in der Bildqualität kaum groß Unterschiede. Umso mehr sticht Fujifilms Konzept aus der Masse heraus. Als ich 2011 das erste Mal eine X100 in der Hand hielt, wusste ich sofort, was ich all die Jahre beim Wechsel zur digitalen Fotografie so vermisst hatte. Die analoge Bedienung und Einstellung der für die Belichtung wichtigen Parameter.

Als Reise-, Landschafts- und Streetfotograf bin ich sehr viel unterwegs. Für meine Landschafts- und Reisefotografie ist es notwendig, dass ich mit kleinem und leichtem Gepäck reisen kann. So kann ich große Strecken zurücklegen, und doch spüre ich mein mit mir geführtes Equipment kaum.
Für meine Streetfotografie ist die kleine und leise Arbeitsweise der Kamera entscheidend. Ich falle weder durch eine allzu große Kamera in der Masse auf, noch störe ich mit dem Auslösegeräusch meine Umgebung. Die X100S ist hier mit ihrer Größe und dem kaum hörbaren Zentralverschluss die Königin für dieses Metier.

Der Kamerabody an sich jedoch ist nicht das wichtigste und am Ende für mich auch nicht der entscheidende Faktor gewesen, um ganz zu Fujifilm zu wechseln. Es sind auch die herausragenden Objektive von Fujifilm! Es gibt auf dem Markt derzeit keine einzige Optik, die man nicht mit herausragend beschreiben könnte. Die Festbrennweiten wie auch die Zooms sind alle von einer vorzüglichen Abbildungsleistung und bleiben dabei vor allem klein und leicht.

Man merkt bei Fujifilm zu jeder Zeit eine Verbundenheit zu ihren Produkten und ihren Kunden. Sei es nun in dem Design ihrer Kameras, der Abbildungsleistung ihrer Objektive, ihrem vorzüglichen Kundenservice oder aber daran, dass sie auch die älteren Modelle immer per Firmware Updates aktuell halten. Es zeigt alles deutlich: Sie hören auf die Benutzer Ihrer Kameras!

Das alles gepaart mit der herausragenden Bildqualität der Fujifilm X-Kameras, selbst schon bei den jpg’s, hat mir den Wechsel auf Fujifilm sehr leicht gemacht.

© FUJIFILM Corporation