J R Bernstien

Canada
Profil

J. R. wuchs praktisch in einer Dunkelkammer auf - er ist ein Autodidakt des Bildermachens. Indem er das Handwerk von seinem Vater erlernte, der auch ein Fotograf ist, entwickelte er seinen Stil und seine Technik. Seine Arbeit ist oft eine Hommage an seine größten Einflüsse: Richard Avedon, Annie Leibovitz und Filmemacher Stanley Kubrick und Eric Rohmer.

Seine Bilder bekunden eine perfektionistische Herangehensweise an die Beleuchtung. Diese Spielerei mit Hell und Dunkel als visueller Tropus ist in vielen seiner aktuellen Werke zu finden. "Ich bin so fasziniert vom Licht, dass in Gemälden aus der Renaissance zu sehen ist, da diese Werke auf die Architektur der Zeit anspielen", sagt J. R. "Ein Gemälde kann in einem bestimmten Bereich Licht einzig dadurch auf eine bestimmte Art zeigen, dass das Fenster im Zimmer des Künstlers höher platziert und räumlich tiefer ist, als es heute üblich ist - ich versuche die gleichen kontextuellen Anregungen in meinen Fotografien zu erreichen."

Fotografieren kann ein einsamer Beruf sein, und J. R. war angezogen vom Gemeinschaftsgeist, der hinter kommerziellen oder redaktionellen Aufnahmen steht. Als er die Chance sah, mit einem professionellen Team zu arbeiten, tauchte J. R. in die Welt der Mode ein, und seine Werke waren fortan in einer Reihe kanadischer Modepublikationen zu sehen, einschließlich FLARE, ACF Magazine und Trends. Im Jahr 2012 wurde Bernstein von Piccsy's als einer der "30 Fotografen in Toronto, die Sie kennen sollten" ausgewählt. J. R. ist außerdem Mitglied des Vorstands der Fashion Group International, Toronto Chapter, als künstlerischer Direktor.

J. R. Bernsteins Zukunft sieht in etwa wie die eines erfahrenen Fotografen mit vielen Auszeichnungen aus. Er plant, seine Reichweite und Anerkennung in der Branche durch die Zusammenarbeit mit anderen kreativen Kollegen auszuweiten. Seine Liebe für die Reisefotografie ist ein Interesse, das er mit seiner Modearbeit zu verbinden hofft. Er ist im gleichen Atemzug nostalgisch und zukunftsgewandt - und ich glaube fest daran, dass J. R. Bernstein Großes über das Medium der Fotografie erreichen wird. Ich kann nur hoffen, weiterhin mit ihm arbeiten zu können, während seine Karriere blüht.

Justine Iaboni, Modejournalistin und Unternehmerin.

© FUJIFILM Corporation